CBD Öl Risiken & Nebenwirkungen

Alle sprechen über CBD. Und obwohl selbst die WHO in ihrem Bericht 2017 keine negativen Auswirkungen oder Missbrauchspotential im Zusammenhang mit CBD feststellen konnte, spekulieren doch einige, welche negativen Auswirkungen der Gesundheitstrend Cannabidiol haben könnte.

Aus dem Nichts heraus scheint CBD einen großen Hype ausgelöst zu haben. Innerhalb weniger Jahre wurde das kleine Molekül zu dem Wirkstoff aus der Hanfpflanze, den Millionen Menschen als Teil ihrer Wellnessroutine und zur Unterstützung ihrer Gesundheit einsetzen.

Tatsächlich ist die weit verbreitete Verwendung von konzentriertem CBD ein relativ neues Phänomen, und es ist sehr schwierig in wissenschaftlichen Artikeln Hinweise auf gefährliche Nebenwirkungen und Kontraindikationen zu finden.

Menschen nehmen aus den unterschiedlichsten Gründen CBD Öl oder andere CBD Präparate ein, dennoch gibt es bisher keine abschließenden klinischen Beweise, die eine Empfehlung für CBD in dem gleichen Ausmaß zulassen.

Klinische Evidenz für CBD Öl

Epidiolex ist ein erstmals in den USA von der FDA (Amerikanische Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde) zugelassenes, verschreibungspflichtiges Medikament für zwei seltene Formen der Epilepsie im Kindesalter. Die Europäische Kommission erteilte die Zulassung für das Präparat im September 2019.

Die Zulassung von Epidiolex ist das Ergebnis jahrelanger Forschung und klinischer Versuche. Tatsächlich hat das Medikament ein Tor zur Akzeptanz von CBD in der medizinischen Gemeinschaft geöffnet. Wir können davon ausgehen, dass es in Zukunft weitere auf CBD basierte Medikamente geben wird.

Bis Medikamente die Zulassungsreife erreicht haben, bedarf es nach wie vor langer Phasen kostspieliger, klinischer Tests und in der Regel für die Unternehmen auch die Aussicht auf ein wirtschaftlich profitables Ergebnis. Und so muss sich die CBD Gemeinschaft an vorläufigen wissenschaftlichen Ergebnissen aus Laborexperimenten, Tiermodellen oder Fallstudien orientieren.

Bei jährlich hunderten wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu CBD und den anderen Cannabinoiden der Hanfpflanze, weist ihre Mehrheit auf die Sicherheit und Wirksamkeit von Cannabidiol im Zusammenhang mit einer Vielzahl von Erkrankungen hin. Die vielen positiven Ergebnisse aus vorläufigen wissenschaftlichen Studien, zu denen sowohl Studien an Tieren, als auch Fallstudien am Menschen zählen, befeuern das Interesse an weiteren klinischen Studien zur Wirksamkeit und eventuellen Risiken und Nebenwirkungen von CBD.

Bis stichhaltige Ergebnisse zum Einsatz von CBD bei diversen Erkrankungen verfügbar sind, wird noch einige Zeit vergehen. Möglicherweise werden sich auch einige der vielversprechenden Vorteile von CBD in klinischen Tests als falsch erweisen. Eventuell wirkt CBD bei so mancher Symptomatik nicht besser als ein Placebo?

Wenn du nicht Jahre auf klinische Beweise warten möchten, und CBD zur Unterstützung deiner Gesundheit, deines körperlichen und seelischen Wohlbefindens ausprobieren möchten, dann bleibt dir zu diesem Zeitpunkt nur auf anekdotische Erfahrungsberichte und Fallstudien zu vertrauen, und CBD selbst auszuprobieren.

Was wir bisher über CBD Nebenwirkungen und Risiken aufgrund der aktuellen Forschung wissen, haben wir kurz zusammengefasst:

Hochdosierte klinische Studien

Aus den wenigen bisher durchgeführten klinischen Studien zu CBD können wir keine Rückschlüsse auf schwerwiegende Nebenwirkungen ziehen. Die umfassendsten verfügbaren Ergebnisse lieferten bisher die Forschungen im Zusammenhang mit Epidiolex. Während klinischer Studien erhielten Kinder und Jugendliche zwischen 2 und 18 Jahren 14 Wochen lang hochdosierte CBD-Einheiten. Die tägliche Dosis entsprach 20mg pro Kilogramm Körpergewicht.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen, die in der Studie beschrieben wurden, zählten: Müdigkeit, ein verminderter Appetit, Magen-Darm-Probleme und veränderte Leberenzyme.

Bei den meisten Patienten traten die genannten Nebenwirkungen in den ersten Wochen auf, als sie ihre Dosierung schnell steigerten. Typischerweise ließen die Symptome nach, nachdem sich die Höhe der Dosierung auf einem Level eingependelt hatte. Um unerwünschte Nebenwirkungen zu reduzieren, zeigte sich auch die Verringerung der Dosis als wirksamer Weg.

CBD und die Gefahren durch schlechte Qualität

Klinische Studien arbeiten mit qualitativ hochwertigen, sicheren Produkten, die eine zuverlässige Menge an CBD enthalten. Die oben genannten Nebenwirkungen, die während der Epidiolex Studie auftraten, beziehen sich auf eine sehr hohe Dosierung eines sehr reinen Produkts. Eine andere Gefahr ist CBD von schlechter Qualität.

Leider ist der CBD-Markt nicht gut reguliert, so dass es für den Verbraucher schwierig sein kann, genau herauszufinden, was er bekommt. Untersuchungen zeigen, dass einige Produkte ungenau gekennzeichnet sind. Hinzu kommt die Vielzahl an Begriffen. Da ist von CBD Öl, Hanf Extrakten und Cannabisöl die Rede, wodurch es für CBD Neulinge nicht unbedingt einfacher wird, sich zurecht zu finden.

Mögliche Gefahren durch unseriöse CBD Produkte:
  • Aus schlechtem Anbau stammende Pflanzen können Pestizide sowie Schwermetalle enthalten. Der Grad der Verschmutzung stellt tatsächlich ein großes Problem dar. Cannabis ist als Bioakkumulator bekannt, das heißt, die Pflanze zieht Giftstoffe wie Schwermetalle und Pestizide aus dem Boden. Rückstände dieser Gifte können sich in CBD Ölen und Hanfextrakten wiederfinden.
  • Eventuell ist der THC Gehalt höher als erlaubt. Echte CBD Produkte werden aus Hanfpflanzen hergestellt, die Spuren von THC enthalten können. Ein zu hoher THC Gehalt kann zu Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit, verstärktem Appetit oder Stimmungsschwankungen führen.
  • Synthetische Cannabinoide und Verunreinigungen jeglicher Art, darunter Schimmel und Bakterien können die Gesundheit massiv gefährden.
  • Der CBD Gehalt stimmt nicht. Ist der CBD Gehalt höher oder niedriger, als auf der Verpackung angegeben, ist eine angepasste Dosierung praktisch unmöglich und die gewünschten Effekte sind schwer zu erreichen. In manchen Produkten ist zudem überhaupt kein CBD enthalten – solche Mogelverpackungen sind damit zumindest nebenwirkungsfrei!

Wenn du Zweifel an der Sicherheit deiner aktuell verwendeten CBD Produkte haben, frage den Hersteller oder Verkäufer nach aktuellen Analysezertifikaten und erkundige dich, wo die Pflanzen für deine Produkte angebaut und verarbeitet werden. Seriöse Anbieter werden dir Rede und Antwort stehen. CBD Öl ist ein konzentrierter Extrakt auf pflanzlicher Basis, die Qualität sollte mindestens so hoch sein, wie die der Lebensmittel, die wir essen.

CBD Kontraindikationen (nach vorläufiger wissenschaftlicher Forschung)

Cannabidiol wurde bereits 2017 von der WHO als sicher eingestuft. Die Weltgesundheitsorganisation sieht weder negative, gesundheitliche Nebenwirkungen, noch ein Abhängigkeits- oder Missbrauchspotential in dem Wirkstoff aus der Hanfpflanze. Dennoch müssen wir im Hinterkopf behalten, dass es bisher keine ausreichende klinische Studienlage zu CBD gibt.

Sicherheit steht an oberster Stelle, daher sehen wir den WHO Bericht nicht als Aufforderung zum bedenkenlosen Einsatz von CBD. Wir lesen die wissenschaftlichen Veröffentlichungen und suchen nach Informationen, die eventuell besondere Beachtung verdienen:

Du nimmst verschreibungspflichtige Medikamente?

Halte unbedingt Rücksprache mit deinem Arzt, wenn du CBD bei gleichzeitiger Einnahme von verschreibungspflichtigen Medikamenten einsetzen möchtest. Wir wissen, dass einige Nahrungsmittel die Verarbeitung und damit die Wirkung von Medikamenten beeinflussen. Ein bekanntes Beispiel ist die Grapefruit, die die gleichen Enzyme einnimmt, wie einige Arzneimittel (darunter Warfarin, Antiepileptika, HIV-Virostatika, Chemotherapeutika). Ähnlich wie die Grapefruit kann auch CBD die Wirkung von Medikamenten verändern. Sprich mit deinem Arzt, um mögliche Interaktionen besser zu verstehen.

Du möchtest deine aktuelle Medikation durch CBD Öl ersetzen?

Wir feiern CBD als Teil unserer Wellness-Routine und schätzen die ausgleichende Wirkung, die die Verbindung auf Körper und Geist hat. Aber wir bitten dich, ersetze keine verschriebenen Medikamente oder verordnete Behandlungen mit CBD Produkten, es sei denn, du hast die Zustimmung deines Arztes. CBD Öl kann zusätzliche Unterstützung sein, es stellt aber keinen Ersatz für erprobte Therapien dar.

Du hast niedrigen Blutdruck?

Einige Studien beobachten eine blutdrucksenkende Wirkung von CBD, insbesondere in Stresssituationen scheint diese Senkung am effektivsten zu sein. Was häufig als Vorteil gepriesen wird, kann für Menschen mit niedrigem Blutdruck zu einem Problem werden. Wenn du an Hypotonie leidest, solltest du deinen Blutdruck überwachen, insbesondere beim Wechsel der verwendeten Produkte oder wenn du deine Dosis erhöhst.

Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit

Natürliche Cannabinoide werden in unserem Körper als Botenstoffe selbst produziert und gebraucht. Die sogenannten Endocannabinoide spielen unter anderem in unserem Immun- und Stoffwechselsystem eine Rolle. Endocannabinoide helfen unserem Körper auch dabei eine Empfängnis und Schwangerschaft zu koordinieren, außerdem kommen sie natürlicherweise in unserer Muttermilch vor.

Wir wissen nicht, wie sich zusätzliche Cannabinoide auf unsere Fortpflanzungsfähigkeit auswirken. Es gibt Hinweise auf geringfügig niedrigere Fruchtbarkeitsraten im Zusammenhang mit Cannabiskonsum – allerdings sind die Unterschiede minimal und die Studien beziehen sich auf den Einsatz von THC-haltigen Pflanzen.

Im Hinblick auf Schwangerschaft und Stillzeit existieren ebenfalls keine Studien, die hinreichende Ergebnisse über die Unbedenklichkeit von CBD liefern können. Wenngleich es zahlreiche Erfahrungsberichte von Frauen gibt, die CBD Präparate während ihrer Schwangerschaft und / oder Stillzeit verwendet haben, werden wir auf klinische Ergebnisse zu dieser Thematik noch lange warten müssen.

Was wir bisher wissen ist, dass CBD über die Plazenta wie auch über die Muttermilch an das Baby weitergegeben wird. Wir wissen nicht, wie sich CBD langfristig auf die Entwicklung des Kindes auswirkt. Daher raten wir die Einnahme von Cannabinoiden wie auch einer Vielzahl anderer Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel während der Schwangerschaft und Stillzeit zu minimieren. Wenn du schwanger bist oder stillst und deine Wellness um CBD ergänzen möchtest, raten wir dir zur Rücksprache mit deinem Arzt.

Du hast gesundheitliche Probleme mit der Leber?

Die vorsorgliche Empfehlung lautet bei Leberproblemen mit der Einnahme von CBD vorsichtig zu sein. Während der Epidiolex Studie hatten Kinder, die CBD einnahmen, eine größere Wahrscheinlichkeit erhöhter Leberenzyme. Während diese Kinder zeitgleich Arzneimittel einnahmen, die bekanntermaßen die Leber schädigen, zeigte eine weitere Studie an Mäusen ebenfalls schädliche Auswirkungen auf die Leber bei sehr hohem, regelmäßigen CBD Konsum. Um sicher zu gehen, solltest du auch bei Leberproblemen Rücksprache mit deinem Arzt halten und deine Leberenzyme überwachen, wenn du CBD integrieren möchten.

Diese Übersicht zu CBD Risiken und Nebenwirkungen beansprucht keine Vollständigkeit und dient lediglich zur Orientierung. Wir erlauben uns keinerlei medizinische Beratung. Unsere Inhalte und die beschriebenen Produkte sind nicht zur Diagnose, Behandlung, Heilung oder Vorbeugung von Krankheiten bestimmt. CBD ist ein natürlicher Bestandteil der Nutzpflanze Hanf.

Das könnte dich auch interessieren:

Darauf solltest du beim CBD Öl Kauf achten!

CBD versus THC

Unsere Produkte

Folge uns auf Instagram

@artbotanicscom